Samstag, 13. Januar 2018

Filmmonat Dezember

Den Rückblick auf meine im Dezember geschauten Filme habe ich mal wieder etwas schleifen lassen. Aber irgendwie habe ich auch Filme vergessen und mußte dann nochmal alle zusammensuchen, neue Fotos machen usw.. Aber ich hoffe das ich jetzt alles beisammen habe :)


"Und endlich ist es Weihnachten" ist ein richtig schöner Film, es gibt nicht allzu viel Drama, die Kulisse in den Bergen ist einfach herrlich und die Schauspieler sind einfach nur super gewählt. Ich habe mich richtig wohlgefühlt beim schauen und da kam auch einiges an Weihnachtsstimmung auf. Wie die Familie dort die Weihnachtstraditionen feiert für sich und ihre Gäste ist einfach bezaubernd. 10/10

"Weihnachten auf Umwegen" ist ebenfalls ein toller Film, wie sich die beiden Hauptcharaktere näher kommen hat mir gut gefallen. Nur war Paige (Candace Cameron Bure) am Anfang teilweise schon ziemlich hysterisch und wieso Dylan (Paul Greene) nicht nach Hause möchte an Weihnachten habe ich schon verstanden, denn das war ja auch absolut nicht angenehm was da passiert ist. 9/10

"Wish for Christmas - Glaube an Weihnachten" hat mir nicht so wirklich gefallen. Die Eltern glauben an Gott und ordnen sich ihm unter, die Tochter findet das nicht immer witzig, denn dadurch kann sie oft nicht so viel mit ihren Freunden machen. Also wünscht sie sich, das ihre Eltern nicht mehr glauben und das ist dann so ein extremer Wandel, das es echt erschreckend ist. Allerdings ist die Tochter Anna (Anna Fricks) auch nicht gerade sympathisch am Anfang. 6/10

"Ein Weihnachtsfest mit Hindernissen" könnte eigentlich auch an jedem anderen Tag im Jahr spielen, denn so viel Weihnachten ist jetzt auch nicht vorhanden. Außerdem bin ich mir auch immer noch nicht sicher, was da jetzt genau passiert ist, das wird mir am Ende einfach zu wenig beleuchtet. 6/10

"Caitlin - Mein Geist der Weihnacht" hatte ich mir, durch die Kurzbeschreibung etwas anders vorgestellt, denn dort steht das Caitlin (Ashley Benson) ins Koma fällt und so habe ich ehrlich gesagt angenommen, das sie auch wieder aufwacht. Aber von Koma war dann im Film überhaupt nicht die Rede, denn sie ist gestorben und erscheint Sloan (Christina Milian) dann zwar als Geist um ihr zu helfen, aber ich finde das irgendwie ziemlich traurig bei einem Weihnachtsfilm. Und wie Sloan sich gegenüber ihren Mitmenschen verhält, besonders dem jungen Arzt gegenüber ist einfach nur schrecklich. 6/10

"Der Weihnachtsengel von Beverly Hills" hat teilweise eine nicht so tolle Synchronisation und das schauspielern wirkt bei einigen schon etwas hölzern, trotzdem fand ich die Idee schön und auch das Ende hat mir gut gefallen. Geschichten, wo sich die verwöhnte Tochter ändert gibt es natürlich einige, aber trotzdem war die Umsetzung hier ganz angenehm. 8/10


"Mr. & Mrs. Santa - Chaos unterm Weihnachtsbaum" war mir teilweise etwas zu anstrengend, was vor allem an Nick (Steve Guttenberg) lag, denn mit seinem "HoHoHo" ging er mir irgendwann schon ziemlich auf die Nerven, weil er das wirklich dauernd gemacht hat. Wäre das nicht gewesen, hätte es eigentlich ein ganz netter Film werden können, aber das hat mich echt total gestört. 6/10

"The Christmas Secret" war eine positive Überraschung, vor allem, weil es auch noch ein Familiengeheimnis gab und wie sich das ganze zusammengefügt hat war einfach toll. Außerdem hat mir die Liebesgeschichte ziemlich gut gefallen. Teilweise war es zwar schon etwas hart an der Grenze war das dramatische angeht, aber das wurde durch andere Personen immer wieder gut aufgefangen. 9/10

"Eine Braut zu Weihnachten" war ein Spontankauf und der Film hat mir besser gefallen als ich erwartet habe. Ich habe erst gedacht, es könnte vielleicht zu anstrengend werden, aber wie sich Jessie (Arielle Kebbel) und Aiden (Andrew W. Walker) näherkommen ist schön geschildert und das mit dem Hund war besonders rührend. 9/10

"Mrs. Miracle - Ein zauberhaftes Kindermädchen" hat mir auch ganz gut gefallen, wobei ich sagen muß, das der zweite Teil doch um einiges besser war. Hier hat sich Seth (James van der Beek) so manches mal doch daneben benommen und wieso Reba (Erin Karpluk) und ihre Schwester sich so entzweit haben konnte ich auch gut verstehen. Das dann alle wollten, das sie sich wieder versöhnen fand ich etwas penetrant umgesetzt. Trotzdem gab es auch einiges schöne Momente und wie die Zwillinge so langsam netter werden war schon schön. 7/10

"Mrs. Miracle 2 - Ein zauberhaftes Weihnachtsfest" fand ich besser als den ersten Teil. Hier war auch alles irgendwie stimmiger und die Schauspieler paßten gut. Zwar fand ich einmal die Reaktion von Holly (Jewel Staite) etwas überzogen, aber das legt sich dann auch schnell wieder und das Ende war echt toll. 9/10

"Der Traum vom Glück" war jetzt zwar kein Weihnachtsfilm, er spielt kurz davor, aber so vom Statement hätte er auch gut dort gepaßt, denn es geht darum, das Geld und Karriere nicht alles sind und das das Glück manchmal in ganz anderen Dingen zu finden ist. Mir hat es auf jeden Fall gut gefallen und es war auch schön mal Jennie Garth wiederzusehen, denn ich kenne sie ja eigentlich nur aus "Beverly Hills 90210". 8/10


"Nichts ist schöner als Weihnachten" war richtig depremierend, irgendwie sind alle in irgendwelche krummen Sachen verstrickt, haben eine Krankheit, haben jemanden verloren, streiten sich oder sind einfach nur so sauer aufeinander. Das war auf jeden Fall kein schöner Weihnachtsfilm, der Vater tat mir bei dem allem noch am meisten leid. 2/10

"Eine Familie zum Weihnachtsfest" war wieder ein Spontankauf und der Film war wieder eine positive Überraschung. Natürlich gibt es am Anfang noch etwas Stress und Zoey (Sarah Rosen Fruitman) ist teilweise etwas nervig, aber das war nicht ganz so schlimm und es ist schön zu sehen, wie alle zu einer Familie zusammenwachsen und vor allem wie Sam (Eric McCormack) sich ändert. 9/10

"Lucky Christmas - Ein Hauptgewinn zu Weihnachten" ist eigentlich ein ganz netter Weihnachtsfilm, nur irgendwie hat es ich manchmal etwas gezogen, vor allem, nachdem der Brief eingeschmissen wurde und irgendwie machen sich die Charaktere das Leben nur selbst schwer, das war etwas schade. Außerdem fand ich es am Ende echt seltsam wie lange Holly (Elizabeth Berkley) gewartet hat. 7/10

"Mein Weihnachtstraum" fand ich super, auch wenn ich irgendwie am Ende doch etwas mehr erwartet hatte bei der Weihnachtsdekoration, auch wenn sie wirklich schön anzusehen war. Die Annäherung zwischen Christina (Danica McKellar) und Kurt (David Haydn-Jones) war auf jeden Fall gut geschildert und Kurts Sohn hat natürlich auch ein wenig damit zu tun gehabt. Außerdem geht es in dem Film wieder darum was im Leben wirklich wichtig ist. 9/10

"Heartbeats" war richtig klasse, es geht ums tanzen, ums erwachsen werden und um die große Liebe. Sehr schön fand ich die Vermischung zwischen indischem Tanz und Hip Hop, das hat teilweise wirklich gut harmoniert. Genauso wie Kelli (Krystal Ellsworth) und Aseem (Amitash Pradhan), die trotz aller Hürden immer wieder einander nahe sind und nicht ohne den anderen sein können. Als die beiden einmal zusammen getanzt haben war das echt emotional und hat mich richtig umgehauen. Das Ende war auch ganz nach meinem Geschmack. 10/10

"Kingsman - The Secret Service" hatte ich irgendwie nie so richtig auf dem Schirm, bzw. ich hatte mir auch was ganz anderes darunter vorgestellt. Aber das ist ein richtig toller Agentenfilm, zwar teilweise echt brutal, aber ich fand ihn trotzdem klasse, auch wenn ich mit einer Szene nicht so ganz einverstanden bin, aber da ich schon gespoilert bin was den zweiten Teil angeht kann ich es nun etwas weniger emotional sehen. Colin Firth ist auf jeden Fall ein toller Agent. 9/10


"Street Dance" hat mir wirklich gut gefallen, ich fand die Kombination aus Hip Hop und Ballett echt gut gelungen, das hat richtig Spaß gemacht beim anschauen. Vor allem wie die beiden Gruppen zusammengewachsen sind und ihre Vorurteile abgebaut haben war schön anzusehen. Nur schade, das Carly (Nichola Burley) so lange gebraucht hat um zu merken wer besser zu ihr paßt. 9/10

In "Street Dance 2" gab es dann wieder eine Fusion zwischen zwei Tanzstilen, aber irgendwie wurden die richtigen Moves im Finale dann gar nicht mehr gezeigt, dabei waren da echt einige spektakuläre bei. Außerdem fand ich den Hauptdarsteller nicht so prickelnd, er wirkte recht hölzern und ich fand ihn im Zusammenspiel mit seiner Partnerin nicht so gut. 7/10

"Die Indianer von Cleveland" habe ich schon früher gerne gesehen und als ich dann gesehen habe, das es eine Komplettbox mit allen drei Teilen gibt musste ich mir die natürlich sofort holen :) Die Schauspieler machen ihren Job ziemlich gut und ich mag die Geschichte, denn auch wenn die Inhaberin die Indians lieber heute als morgen loswerden möchte, so wird das doch alles über den Haufen geworfen als die Spieler sich zusammenreißen und immer mal wieder gewinnen. 9/10

In "Die Indianer von Cleveland 2" waren auch noch ganz ok, aber nicht mehr ganz so gut wie der erste Teil, vor allem Vaughn (Charlie Sheen) hat mich hier enttäuscht und wieso er plötzlich mit "Wildes Ding" übersetzt wurde fand ich auch ziemlich seltsam, das hörte sich so falsch an, da hätte man lieber den englischen Begriff beibehalten sollten. Außerdem fand ich es schade, das Wesley Snipes hier nicht mehr mitmacht und sein Charakter so von jemand anderem gespielt wurde. 7/10

"Die Indianer von Cleveland sind zurück" hat mir dagegen wieder ziemlich gut gefallen, auch wenn nicht mehr so viele Schauspieler aus den ersten beiden Teilen dabei sind, aber ich mag Scott Bakula ja ziemlich gerne und von da er hier eine Hauptrolle hat war das schon mal ein Pluspunkt. 9/10

"Babysitting" hat mich ziemlich überrascht, denn er war wirklich lustig und das man alles was passiert ist über ein Video sieht war auch mal was anderes. Dadurch wirkte gleich auch alles viel realer, denn da wackelt es auch schon mal oder die Personen, die gefilmt werden sind nicht ganz drauf. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht den Film zu schauen. 9/10

"Ab in den Dschungel" ist die Fortsetzung von "Babysitter" und die Schauspieler aus dem ersten Teil waren wieder mit dabei und diesmal sind sie im Dschungel gelandet, denn Franck (Philippe Lacheau) soll den Vater seiner Freundin Sonia (Alice David) kennenlernen, doch irgendwie geht von Anfang an alles schief und dann verschwindet Franck auch noch mit seinen Freunden und Sonias Großmutter im Dschungel, wie gut, das eine Kamera gefunden wird, die zeigt was passiert ist. 9/10


"Ein Klasse für sich" habe ich vor Jahren mal gesehen und ich fand ihn da ziemlich gut und auch recht hochkarätig besetzt.Es geht hier um die Frauen-Baseballiga, die sich im zweiten Weltkrieg formiert hat und um zwei Schwestern, bei der die Jüngere irgendwie immer aud der Älteren rumhackt, obwohl diese ihr immer nur hilft und das Beste für sie im Sinn hat. 8/10

"Kinky Boots - Man(n) trägt Stiefel" habe ich ebenfalls vor einigen Jahren mal gesehen, aber so gar nicht mehr im Sinn gehabt, obwohl ich den Film ziemlich gut fand. Aber dank des Musicals kamen die Erinnerungen wieder und sofort habe ich mir deswegen die DvD gekauft. Chiwetel Ejiofor spielt Lola total überzeugend und wenn dann jemand mal wieder eine blöde Bemerkung macht oder gleich richtig auf Krawall aus ist, weil Lola halt anders ist, dann hätte ihn sie am liebsten beschützt. 10/10

"Streetdance: New York" ist der dritte Teil und auch dort wird wieder Ballett eingebracht, aber auch klassische Musik und HipHop, das war schön anzusehen und auch anzuhören, aber irgendwie bin ich mit den beiden Hauptdarstellerin nicht so wirklich warm geworden. Gerade Johnnie (Nicholas Galitzine) fand ich irgendwie sehr blass und er hat einen einfach nicht an sich rangelassen, er bliebt eher oberflächlich. 6/10

"Casino" war ein Spontankauf und der war teilweise schon ziemlich abgefahren und dafür das er ab 12 ist, gibt es schon einige harte Szenen. Aber die Idee eines heimlichen Casinos um Geld für das Schulgeld der Tochter zu verdienen war schon interessant. Allerdings verändern sich Scott (Will Ferrell) und Kate (Amy Poehler) ganz schön und das fand ich nicht so ganz gelungen. 8/10

Bei "Fun Mom Dinner" habe ich, dank des Trailers, gedacht es wäre vielleicht sowas ähnliches wie "Bad Moms", aber das war eher nur ein müder Abklatsch davon und viel gelacht habe ich auch nicht. Das war schon echt schade, denn es gab einige gute Ansätze, nur irgendwie wurde da nicht wirklich was draus gemacht. Vor allem von Toni Collette bin ich eigentlich interessanteres gewöhnt. 5/10


"Mein Fake-Date" war noch ein Weihnachtsfilm und ich fand ihn echt süß. Elise (Jaime King) und Nick (Luke Macfarlane) entschließen sich, das sie ein Paar bilden, denn dadurch haben sie eigentlich nur Vorteile wie sie finden. Gerade Luke punktet damit im Job und auch Elise hat nur Vorteile, denn endlich wird sie nicht mehr mitleidig angesehen. Ich mochte die Geschichte auf jeden Fall sehr gerne und auch das Ende fand ich echt schön. Nur der Ex von Elise kommt mir noch viel zu gut weg. 9/10

"Fallen - Engelsnacht" ist eine Buchverfilmung und ich war schon ziemlich gespannt darauf, denn ich habe das Buch schon gelesen und ich fand es eigentlich recht interessant. Doch hier bin ich mit Daniel (Jeremy Irvine) und Cam (Harrison Gilbertson) nicht wirklich warm geworden. Und es hat mich irgendwie viel zu sehr an manch andere Buchverfilmung in dem Bereich erinnert. Außerdem bleibt noch viel zu vieles offen und ob die Reihe weitergeht steht ja anscheinend noch nicht wirklich fest. 7/10

Bei "Gregs Tagebuch 4 - Böse Falle!" habe ich ja erst gedacht, ich komme vielleicht nicht so wirklich mit den neuen Schauspielern zurecht, denn die aus den ersten drei Teilen waren schon echt passend. Aber ich fand die Neuen auch ziemlich gut. Es wird sich auch soweit an das Buch gehalten und wir hatten wirklich viel Spaß beim gucken :) 9/10

"American Pie präsentiert: Die College-Clique" fehlte mir noch in meiner Sammlung und ich war ja sehr gespannt darauf, da der Film ab 18 ist und ich glaube ja, es ist nur wegen der einen Szene mit dem Schaf, denn es ist hier sonst nichts zu sehen, was man nicht auch schon aus den anderen Teilen kennt. Ich fand den Teil auf jeden Fall ganz lustig, manche Witze sind zwar recht derb, aber ich habe mich wirklich amüsiert. 8/10

So, das war mein Dezember-Filmmonat, habt Ihr vielleicht auch schon Filme davon gesehen?! Wenn ja, wie fandet Ihr sie?!

Kommentare:

  1. Huhu,

    The Christmas Secret würde mich ja interessieren wegen Bethany Joy Lenz, aber den gibt’s nur auf englisch, oder?

    Über Fallen hatten wir ja schon gesprochen.

    LG Corly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Corly

      "The Christmas Secret" ist auf deutsch erhältlich, ich hätte ihn mir sonst auch nicht geholt :)

      Grüße, Sabrina

      Löschen
    2. okay. Dann werde ich den mal im Auge behalten.

      Löschen