Samstag, 13. Januar 2018

Buch: "Die Perlenschwester - Band 4" von Lucinda Riley


Autor: Riley, Lucinda
Titel: Die Perlenschwester
Originaltitel: The Seven Sisters 4 - CeCe
Verlag: Goldmann
Erschienen: 30. Oktober 2017
ISBN 10: 3442314453
ISBN 13: 978-3442314454
Seiten: 608 Seiten
Einband: Hardcover
Serie: Die sieben Schwestern Band 4
Preis: 19,99 Euro

Meine Meinung:

Diesmal geht es um CeCe in Lucinda Rileys viertem Roman um "Die sieben Schwestern" und auch sie macht sich nun langsam auf den Weg um mehr über ihre Vergangenheit herauszufinden. Vor allem weil Star nun ihr eigenes Leben hat und nicht mehr auf CeCe angewiesen ist, doch für sie ist das ein harter Schlag gewesen, denn sie vermisst ihre Schwester sehr, hat sie doch alles mit ihr geteilt. Als erstes macht sich CeCe aber erstmal auf den Weg nach Thailand, wo sie mit Star eine schöne Zeit verlebt hat und dort macht sie die Bekanntschaft von Ace, der ihr das Gefühl gibt was besonderes zu sein und ihr auch ihre Vergangenheit näher bringt, so daß sie tatsächlich nach Australien aufbricht um mehr über sich zu erfahren.

Mit CeCe bin ich ja noch nie so wirklich warm geworden und auch jetzt habe ich mich schwer mit ihr getan, denn manchmal ist sie schon etwas herablassend und sie hat oft so eine Wut in sich. Allerdings konnte ich sie nun auch ein wenig besser verstehen, denn man erfährt hier endlich mal etwas mehr über ihre Gedanken und Gefühle. Ace war recht geheimnisvoll und ich konnte mir zwar denken, das es da was gibt, was er verbirgt und vor dem er sich eventuell sogar versteckt, aber was das sein sollte war mir ein ziemliches Rätsel. Ziemlich sympathisch war mir noch Chrissie, sie hat so eine Leichtigkeit und Freude an sich, die echt angenehm war, obwohl sie es doch nicht immer leicht hatte. Aber ich finde sie tut CeCe ziemlich gut.

Da die Geschichte auf zwei Zeitebenen erzählt wird gab es auch einen Handlungsstrang in der Vergangenheit, der Anfang des 20sten Jahrhunderts beginnt und in dem es um Kitty ging, die in Schottland geboren und aufgewachsen ist. Sie ist die Tochter eines Geistlichen und deswegen gab es viele Regeln, die sie einhalten musste, obwohl ihr Vater sich nicht mal selbst daran gehalten hat. Als sie dann als Begleitung von Mrs. McCrombie nach Australien reist blüht Kitty immer mehr auf und ich fand sie ja eigentlich ziemlich sympathisch, doch für mich hat sie sich eindeutig für den falschen Mann entschieden. Außerdem fand ich, das sie mit den Jahren viel zu streng wurde, das ist zwar in der Arbeitswelt von Vorteil, gerade in der damaligen Zeit, doch sie hat das leider auch auf ihre Familie angewandt.

Ich mochte die Geschichte eigentlich recht gerne, beide Stränge haben einiges was mir gefallen hat, aber auch ein wenig was mir nicht so gut gefallen hat. Vor allem der Schluss bei CeCe war mir etwas zu unpersönlich und auch etwas wage, außerdem habe ich dort auch Star nicht verstanden, die sich irgendwie viel zu viel von Maus beeinflussen lässt. Aber die Zeit in Thailand war schon interessant und auch Australien hatte ziemlich spannende Momente, gerade die, wo sich CeCe mit Chrissie auf die Suche nach ihrer Familie macht. Bei Kitty fand ich halt, das sie sich in eine nicht so gute Richtung entwickelt hat, sie wurde irgendwie zu jemandem, den sie früher eigentlich nicht wirklich mochte. Aber das Ende hat mir dort besser gefallen, vor allem war es recht emotional und es gibt noch einige überraschende Wendungen.

Ganz am Schluss gab es dann wieder ein paar Seiten über die nächste Schwester, die im fünften Band dann ihren großen Auftritt hat und dabei handelt es sich um Tiggy, die ich bisher ziemlich sympathisch finde. Allerdings war das was ich gelesen habe sehr dramatisch und ziemlich traurig, aber es hat mich auch wieder in meiner Vermutung wegen Pa Salt bestärkt. Ich bin echt gespannt wie das ganz am Ende der Reihe aufgelöst wird.

Von mir gibt es

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen